Erdbeben in meiner Gefühlswelt

Also so langsam glaube ich, meine frische Beziehung steht unter einem schlechten Stern… Nein, ganz so schlimm ist es nicht. Seit meinem letzten Beitrag habe ich mich wieder beruhigt, was diesem aus Versehenen „Fehltritt“ anging. Ich denke, ich habe das Ganze wirklich erstmal schlimmer empfunden, als es eigentlich war.

Allerdings ist letzte Woche schon wieder etwas passiert, dass meine Gefühlswelt in Verwirrung gestürzt hat. Tatsächlich könnte man meinen, das sei bei Mr Hashtag und mir schwer zu schaffen. Ich bin so verliebt wie noch nie. Das aller erste Mal in meinem Leben würde ich sagen, dass ich mir vorstellen könnte, für immer mit meinem Partner zusammen zu sein. Seit drei Wochen ist Mr Hashtag in Südamerika im Urlaub, bzw. hat er dort an der Weltmeisterschaft seines Wassersports teilgenommen. Südamerika ist noch nicht so gut ausgestattet mit W-Lan, sodass wir die letzten Wochen nur sehr selten schreiben und telefonieren konnten. Ich habe ihn unglaublich vermisst. Und tue es immer noch. Zum Glück fliegt er morgen zurück nach Deutschland. Und auch ich bin ja bald wieder Zuhause. Er möchte mich am liebsten direkt vor Weihnachten besuchen kommen und dann über Silvester nochmal. Hach, was ein Traummann.

Dennoch hatte ich vergangene Woche, wie bereits geschrieben, eine kurze Verwirrung. Und in dieser Situation zwischen Mr Hashtag und mir kann das nur ein einziger Mensch noch schaffen. Richtig. Mr Regisseur.

Hallo, da ist er wieder. Leider wird er wohl immer und immer wieder im Drehbuch meines Lebens vorkommen.

Seit ich ihn das letzte Mal erwähnt habe, habe ich wirklich nur sehr spärlich Kontakt mit ihm gehabt. Wir haben gegenseitig unsere Instagram-Fotos geliked, weil man das eben so macht. Ab und zu mal eine private Nachricht über den Instagram-Messenger, wenn man mal ein Ereignis kommentieren wollte oder mal kurz eine Frage zur Kamera über WhatsApp. Ich hatte ihn ziemlich aus meinem Kopf schieben können. Dachte ich zumindest.

Es begann damit, dass er ein neues Foto hochgeladen hatte. Machte er mittlerweile wieder täglich. Aber auf diesem Foto sah man seine Hand. Mit einem Ring. Es war die linke Hand. In den USA trägt man den Ehering an der linken Hand. Aber nein, das kann doch nicht sein, dachte ich mir. Oder vielleicht doch? Unter sein Bild fragte ich: „Trägst du einen Ehering?“ Er antwortete mit dem Ok-Handzeichen-Emoji. Also ja? Oder verarschte er mich nur? Ich schrieb ihm über den Instagram-Messenger eine private Nachricht. „Bist du jetzt verheiratet? Das ging ja schnell. :D“ Seine Antwort: „Ja. Musste schnell gehen.“ Ich war immer noch nicht zu hundert Prozent überzeugt, dass er mich nicht verarschte. Ich fragte ihn weiter aus.

Wie es aussah, war es aber wahr. Als ich es endlich glauben konnte, beglückwünschte ich ihn natürlich. Ich überlegte, wie ich nun weiter vorgehen könnte. Ich war zu neugierig und wollte ein Foto. Durch geschicktes Fragen bekam ich eins. Es war ein Selfie, auf dem er mit ihr zu sehen war. Er lächelte in die Kamera und hinter ihm lehnte sich seine Freundin bzw. Frau über seinen Rücken. Die Sonne ging wohl gerade unter, da das Foto und ihre Gesichter in Gold getaucht waren. Und was soll noch ich sagen? Die zwei sahen wirklich total süß und glücklich aus.

„This is how everything falls into place“, war mein erster Gedanke, nachdem ich das schöne Foto sah. Ich habe einen wunderbaren Freund und Mr Regisseur ist verheiratet mit einer glücklichen jungen Frau. Er schrieb mir noch, er hoffe, dass das nicht zwischen uns stehen würde. Er mag mich immer noch „ganz doll“ und möchte für immer mit mir befreundet sein. 🙂 Total süß. Ich erzählte ihm im Gespräch natürlich auch, dass ich nun einen Freund habe. Es freute ihn auch sehr, dass ich glücklich bin.

Nachdem wir das Gespräch beendet hatten, musste ich noch einige Tage darüber nachdenken. Meine ersten positiven Gedanken wichen dann doch zu anderen Gedanken. Es ist genau ein Jahr her als wir gedatet hatten. Wir hatten dann noch bis Feburar viel per Nachrichten geflirtet und auch noch bis März öfter geschrieben. Anfang Mai war es, dass ich einen Cut machen musste. Danach war tatsächlich erstmal Sendepause. Und dann eben dieses spärliche Schreiben. Also wann hatte er geheiratet? Seit wann war er mit seiner Frau in einer Beziehung? Ich scrollte durch seine Fotos. Mir war noch nie zuvor der Ring aufgefallen und tatsächlich sah man meistens seine Hand nicht. Nur auf einem Foto Ende Oktober. Ich rechnete. Okay… wenn er schätzungsweise Anfang Oktober geheiratet hat, dann war er aber maximal ab Juni/Juli mit ihr zusammen. Länger kann ich es mir nicht vorstellen. Wow. Ich überlegte, ob ich das machen könnte. So nach drei Monaten direkt zu heiraten? Natürlich ist es eine komplett andere Situation: er ist Ausländer in den Staaten; die einzige Möglichkeit, nicht ständig für ein Touristenvisum ein- und ausreisen zu müssen ist eine Hochzeit. Und mit dem Visum per Heirat konnte er auch offiziell in den USA arbeiten.

Trotzdem ließ es mich nicht los. Ich wollte wissen, seit wann er sie kannte. Ich überlegte, wie ich ihn unauffällig fragen könnte. Aber unauffällig ging das nicht. Und wieso sollte ich ihn nicht einfach direkt fragen? Ich schrieb ihn ein paar Tage darauf also nochmal an. Am besten zeige ich hier einfach die Gesprächsausschnitte:

Screenshot_20171209-210007

Seine Antwort: „Natürlich nicht“ und dieser tränenlachende Emoji. Ich entschuldigte mich, dass ich da wohl einfach zu neugierig bin. Darauf er:

Screenshot_20171209-210040

Er weiter: „aber der Gedanke gibt mir Bauchschmerzen. Lass uns nicht darüber reden.“

Wow.

Shit.

Ich schrieb ihm ehrlich, dass ich glaube, der Fehler sei gewesen, dass wir es nie ordentlich „beenden“ konnten. Er ist gegangen, als wir uns gerade kennen gelernt hatten und ist nie wieder zurückgekommen. Er antwortete darauf: „Glaub mir. Das war alles nicht so geplant.“ Und ich glaube ihm das. Ich war weiter ehrlich: „Ich weiß aber auch nicht, ob wir zusammengepasst hätten. Aber das werden wir wohl nie erfahren.“

Seine Antwort darauf war sehr vernünftig: „Ob wir zusammengepasst hätten? Wahrscheinlich nicht. Du bist sehr bodenständig. Ich bin ein Träumer. Konflikte wären gekommen. Aber auch wenn es nur auf regelmäßiges Klettern hinausgelaufen wäre, klingt es für mich besser als zehntausend Kilometer entfernt zu sein.“

Hm. Also ich weiß nicht so recht, ob ich dieses „bodenständig“ als Kompliment oder Beleidung auffassen soll. 😀 Aber davon abgesehen, gebe ich ihm Recht. Ich hatte schon vor einiger Zeit überlegt, ihn mal zu besuchen. Ich möchte nach meiner Masterthesis nochmal etwas reisen. Eine USA-Reise steht schon länger auf meiner Liste. Ich schlug ihm das mit dem Besuch vor und er antwortete, ich sei jederzeit willkommen.

Ich denke, ich würde nur hinreisen, um endlich abschließen zu können. Wenn wir uns wiedersehen, entdecken wir, dass wir uns überhaupt nicht mehr attraktiv finden. Und dann können wir endlich nur Freunde sein. So wird es passieren.

Und ich kann endlich meinem Traummann die vollendete Aufmerksamkeit schenken, die er verdient. 🙂

 

Werbeanzeigen

The reasons I fell in love with nature.

Vor meiner Abreise habe ich es so oft gelesen und gehört: „die Natur in Finnland ist einzigartig und schön.“ (So oder so ähnlich).

Jajajaa, dachte ich mir immer. Natur ist doch überall schön, blabla.

Aber nein. Die Natur hier IST wahrlich einzigartig! Atemberaubend und magisch! In welch wunderbarem Land ich hier gelandet bin!

Nun zu meinen bisherigen Ausflügen, die eventuell zu dieser Erkenntnis geführt haben könnten. 😉

Nach unserer Ankunft verschwendeten eine beste Freundin und ich nicht allzu viel Zeit in Helsinki. Die Stadt hatten wir beide schon vor zwei Jahren gesehen. Nach nur einem Tag dort (der trotzdem sehr schön war), stiegen wir in den Zug nach Tampere. Wir hatten uns vorher eher weniger informiert, weshalb die drei Tage dort spontan gestaltet wurden. Schon in der Stadt und in der Gegend etwas außerhalb des Zentrums, an dem unser AirBnB lag, fiel mir auf, wie schön der Himmel über Finnland  aussah. Die entspannten Tage mit meiner besten Freundin genoss ich in vollen Zügen, bevor es dann alleine in meine neue Stadt gehen sollte um meine Mitstudenten kennen zu lernen.

Noch am ersten Wochenende in unserer neuen Heimatstadt, das wir Austauschstudenten hauptsächlich zum ausnüchtern nach der fünf-tägigen Orientierungswoche nutzten, konnten wir uns aufraffen, den Strand in der Nähe unserer Stadt zu erkunden. Angeblich soll es der längste Strand Finnlands sein. Ganze fünf Kilometer! Wir mussten knapp eine Stunde mit dem Bus dorthin fahren um festzustellen, dass der Strand ganz schön verlassen war. Aber was sollte man sich sonst unter einem finnischen Strand vorstellen, wenn der großteil des Landes ziemlich verlassen und naturbelassen ist. Schön und idyllisch war er trotzdem und ab und zu konnten wir ein paar Sonnenstrahlen einfangen.

IMG_7788.JPG

Für mich ging es eine Woche später etwas nördlicher zu meiner besten Freundin. Mit ihrem Freund zusammen unternahmen wir eine Wanderung, auf der ich zum erstem Mal wilde Blaubeeren pflückte und verspeiste. Der sonnige Tag mit meiner besten Freundin wurde noch perfekt abgerundet mit einem Feuer und Barbeque am Ufer mitten im Wald mit den finnischen Freunden des Paares und dem ruhigen plätschern des Meeres auf den Steinen.

DSC_0020.JPG

Ziemlich spontan reisten wir ein Wochenende danach nach Stockholm. Hier an der Westküste kann man mit der Fähre übernacht innerhalb von zehn Stunden Schweden erreichen. Auf unserer Hinfahrt staunte unsere Gruppe von 12 Leuten nicht schlecht: unter „Fähre“ hatten wir uns eben eine standardmäßige Fähre vorgestellt. Wir stiegen aber in ein riesiges Kreuzfahrschiff!!  15 Decks, fünf Restaurants, vier Clubs, ein großes Duty-Free-Shoppingcenter, einen Wellnessbereich und unsere Zimmer hätte man unter fünf-Sterne klassifizieren können. Wir fanden es ein bisschen schade, dass die Fahrt nur zehn Stunden dauerte.

Stockholm itself war ziemlich toll. Die „Hauptstadt Skandinaviens“ ist eine wunderschöne Stadt, es gibt viel zu sehen und zu erleben. Trotzdem wäre es keine Stadt, in der ich stattdessen hätte studieren wollen. Schweden ist ganz schön teuer und ganz schön trendy. In der Stadt darf man nicht einfach mal mit Klamotten der letzten Saison herumlaufen. Und als brünettes Normalo-Mädchen kann man eh nicht mit den blonden Schönheiten mithalten. Das am Boden gebliebene Finnland ist mir da ganz recht. 🙂

Mit Finnland kann ich mich ganz gut identifizieren. Die Kultur besteht, in Kurzform, aus viel Kaffee, viel Lakritz, viel Sauna, entspannte Menschen, sportliche Menschen, Natur und Winter. Hier passe ich ganz gut rein. 😀

Genauso spontan wie die Woche zuvor ging es danach mit dem Auto nach „Seenfinnland“. So nennt man – oder nennen wir – das Gebiet im Herzen des Landes, gespickt mit tausenden Seen. Rings um die Seen haben die finnischen Familien ihre Sommer- (oder manchmal auch Winter-) Häuser, die sie gerne über AirBnB oder ähnliche Seiten an Touristen vertreiben, wenn sie die Hütte selbst nicht gerade brauchen. Als eine Gruppe von 15 Austauschstudenten mieteten wir uns drei Autos und nahmen die 2,5-stündige Fahrt auf uns. Je älter der Mieter/Fahrer des Wagens, desto niedriger die Preise für Mietautos. Also bot ich mich an, das Mädelsauto zu fahren. Mein Auto war ein hochmoderner Toyota. Silber. Keine Ahnung was genau. Aber modern. Und ziemlich cool. Es fühlte sich an, als könnte das Ding sogar schon alleine ohne Fahrer fahren. Die Fahrt war zwar teilweise anstrengend, da man hier nur 100km/h auf Landstraßen, manchmal sogar auch nur 80 fahren darf, aber Spaß machte mir das Fahren trotzdem. Und das Wochenende war sowieso mal wieder unglaublich.

Erlebnis Nummer 1: Wir entschieden am ersten Tag die Gegend zu erkunden, gingen abseits der Wege, verliefen uns hoffnungslos und landeten irgendwann im Moor. Kein Schuh blieb trocken.

Erlebnis Nummer 2: Nachdem wir irgendwann das Moor, den Dreck und die nervigen Insekten zurück gelassen hatten und wieder zur Hütte fanden, durften wir feststellen, dass wir ein paar Mitbringsel dabei hatten: nicht alle Insekten blieben am Moor zurück. In unseren Haaren, Klamotten und Haut hatten sich hunderte Hirschlausfliegen gekrallt. Ekelhafte Viecher! Wer mehr erfahren will, kann es sich gerne durchlesen: Hirschlausfliege.

Erlebnis Nummer 3: Die Nacht hatten wir dann noch gut in der gemütlichen Hütte überstanden. Wir entschieden, aufgrund des vorhergesagten Regens, statt Wandern, die Stadt 100 Kilometer nördlich zu erkunden. Sonst gab es hier im nirgendwo nicht viel zu tun. Der ganze Tag blieb schön sonnig. Tja. Dafür hatten wir, dank der Sonne, am Abend an der Hütte den schönsten Sonnenuntergang, den ich je in meinem Leben gesehen habe. Ein Foto beschreibt es wohl am besten. Aber in Echt war der Sonnenuntergang nochmal tausendfach schöner.

IMG_8176b.JPG

Erlebnis Nummer 4: Geflasht von Sonnenuntergang machten wir uns auf, unser Abendessen zu kochen. Mit vollem Magen sollte danach die Sauna getestet werden. Die Saunakultur habe ich im vorherigen Beitrag ja schon beschrieben. Saunas gibt es in oder an jeder Hütte und das Saunieren ist hier Alltag. Unsere Sauna war etwas den Hang herunter kurz vor dem See. Natürlich ideal, um sich nach der Hitze im See abzukühlen. So machen es die Finnen. Und so machen es wir! Nach dem ersten Saunagang rannten wir unter dem kühlen Sternenhimmel auf den Steg. Die anderen drei Mädels voraus, ich als Schlusslicht. Sie sprangen hinein, für mich blieb kein Platz, ohne auf eine der anderen draufzuspringen. Ich blieb bibbernd auf dem Steg stehen. Ich hatte zu lange Zeit es mir anders zu überlegen. Die Mädels kreischten vor Kälte, kletterten wieder die Leiter hinauf und rannten zurück zur Saunahütte. Ich rannte mit zurück. Ohne den Adrenalinstoß, ohne die Endorphine. Ich bereute es. Zum Glück waren die Mädels verständnisvoll. Als Letzte konnte man es sich fünfmal überlegen, ob man wirklich springt. Deshalb sollte ich nach dem zweiten Saunagang als Erste losrennen. Also scheuchten sie mich aus der Sauna zum Steg hinunter. Und unter dem kühlen Sternenhimmel sprang ich – endlich – in das tiefschwarze eiskalte Wasser. Nun hatte ich nichts mehr zu bereuen. Es war außerdem gar nicht so kalt wie erwartet. Ich hatte riesigen Spaß. Und kann nun zum Glück nicht nur über dieses Erlebnis berichten, sondern habe auch gelernt, dass man sich als letzte – trotz mehr Gedanke – zu solchen spontanen Aktionen mitreißen lassen sollte.

Schon länger geplant war der Ausflug am letzten Wochenende. Mit 18 Leuten ging es nach Lappland. Dafür hatten wir zwei Vans gemietet und nahmen die zehnstündige Fahrt auf uns. Fahrerin war ich dieses Mal nicht. Ich durfte stattdessen mit den anderen acht Mitfahrern versuchen während der Hinfahrt übernacht irgendwie eine bequeme Schlafposition zu finden. Zu allem Überfluss kamen wir vier Stunden vor der vereinbarten Zeit an unserer Hütte an und standen vor verschlossenen Türen. Also versuchten wir im abgestellten Auto weiter zu schlafen, bis unser Organisationsbeauftragter endlich die Besitzerin der Hütte erreichte. Wir stürmten hinein, suchten uns unsere Zimmer und Betten (nach dem Prinzip „der Schnellste siegt“) und hauten uns nochmal bis Mittags auf die Ohren. Der Tag verging dann recht schnell. Wir machten noch eine kurze Wanderung bei der wir das Naturschauspiel des „Ruska“ bestaunten. Ruska wird es genannt, wenn die Bäume die Farben des Herbstes annehmen. Es ist ein atemberaubendes Spektakel durch orangene, gelbe und rote Wälder zu spazieren. Zurück in der gemütlichen Hütte chillten wir bis das Kochteam Abendessen fertig hatte. Danach ging es, wie immer, in die Sauna, während wir auf Nordlichter hofften. Leider sahen wir keine.

Am nächsten Tag wollten wir den Weihnachtsmann besuchen. Sein Dorf liegt bei Rovaniemi, eine dreistündige Fahrt entfernt. Gelohnt hatte es sich eher weniger, da im September im Santa-Claus-Village nur vereinzelte Häuser geöffet hatten und die Gegend seinen erdachten Charme ohne Schnee wohl nicht entfalten konnte. Wir entschieden, im Winter nochmal zurückzukehren. Zumindest haben wir dem Weihnachtsmann noch einen kurzen Besuch abgestattet und waren überrascht, dass er sogar deutsch konnte! Der Weihnachtsmann war wirklich suuuuper nett. 🙂 Er verabschiedete sich von uns dann mit den Worten „wir sehen uns in 90 Tagen!“

Am nächsten und leider auch dem letztem Tag in Lappland unternahmen wir eine 13 Kilometer Wanderung auf einen der wenigen Berge Finnlands. Hier konnten wir die, bisher nur vom Boden gesehenen, farbigen Bäume von oben bestaunen. Die Natur zeigte sich natürlich wieder von der besten Seite, denn auf dem Weg trafen wir zwei nette Reintiere. Statt erschrocken davon zu laufen, als wir uns für Fotos näherten, blieben sie gemütlich stehen und knabberten weiter an ihrem Moos. Auch als ungefähr acht Mann um die beiden Tiere herumstanden, ließen sie sich nicht beirren. Nach circa 20 Minuten als Fotomodels wollten wir die Zwei wieder in Ruhe lassen. Aber stattdessen entschied sich das Pärchen mit uns ein paar Minuten mitzuwandern! Ein weiteres einzigartiges Erlebnis, das man sich wohl vorher nie erträumt hätte!

IMG_8377b.JPG

Etwas traurig waren wir dann, als wir am Abend die Hütte aufräumen und unsere Sachen packen mussten um am nächsten Tag früh abreisen zu können. Ich freue mich schon auf Lappland im Winter! Schließlich müssen wir noch die Nordlichter sehen!

Nach den ganzen Erlebnissen der letzten Wochen sehnten wir uns alle nun endlich nach einem entspannten Wochenende zuhause. Wir  nahmen uns nichts vor und meine Mitbewohnerin und ich verzichteten sogar auf die Party. Es war angenehm, aber spätestens Sonntag Abend kam mir die Freizeit doch etwas verschwendet vor. Ich habe gar nichts erlebt oder gesehen! Hoffentlich wartet schon das nächste Abenteuer am kommenden Wochenende auf mich! 😉

Die vergangenen Auflüge sind es Schuld, dass ich mich nun wahrlich und endgültig in die Natur verliebt habe. Sie kann ekelhaft sein (Insekten), Nasse Füße bescheren, sich nicht an den Wetterbereicht halten, weitläufig und anstrengend sein – aber sie macht es immer wieder gut. Und kann einem immer und immer wieder aufs Neue den Atem rauben. Ich bin gespannt, was Finnland noch zu bieten hat!

Finnische Wochen

Ich habe es jetzt schon wieder so lange vor mir hergeschoben. Heute, endlich, schreibe ich etwas über meine bisherigen Erlebnisse im Auslandssemester. Bald ist schon Halbzeit! Wie schnell die Zeit doch vergeht. Grausam!

Ich bin also seit sieben Wochen in Finnland. Die ganzen Ängste und Sorgen, die vor einem Auslandssemester auftreten oder damit einhergehen habe ich getrost überspringen können. Ich bin ja ein alter Hase. Ich bin so eine Lisa, die nach dem Abi in Australien war. Und so eine hippe Wirtschaftsstudentin, die im Bachelor ein Semester auf Bali studiert hat. Ich bin ein Klischee schlechthin. 😉 Ist mir aber egal. Ich mache diese Dinge, weil ich Lust drauf habe und nicht weil es alle machen. Meist wird mir das dann eh erst später bewusst. 😀 Aber auch solche Erfahrungen auszulassen, weil andere sich darüber lustig machen, wäre schade. Na und, dann waren eben alle in Australien. Und auf Bali. Sind doch schöne Inseln. 😉

Naja aber jetzt geht es ja um Finnland. In Finnland sind nicht alle. Ist ja kalt hier. Und dunkel. Und teuer.

Stimmt nur eigentlich gar nicht. Jedenfalls nicht alles und nicht immer. Ja, Finnland war im August und September immer ein paar Grad kälter als Deutschland. Aber warm war es trotzdem hier. Ich habe mir sogar öfter die kühlere Jahreszeit herbei gewünscht, da ich natürlich keine Sommerklamotten eingepackt hatte. Hell ist es auch noch. Also gerade nicht, weil es ziemlich bewölkt ist. Aber generell schon. Der dunkelste und traurigste Monat ist angeblich November. Der steht uns noch bevor. Und teuer… ja teuer ist Finnland schon. Hauptsächlich merkt man das bei Lebensmitteln (außer Nudeln, die kosten pro Kilo nur 30 Cent) und beim Alkohol (durch die extrem hohen Steuern). Meine Miete ist hier geringer, aber das Zimmer und die Wohnung sind auch kleiner. Klamotten kosten genauso viel wie in Deutschland. Was eine hohe Summe im Gesamtbudget einnimmt, sind die Reisen. Die macht man natürlich eher weniger zuhause. Die letzten vier Wochen waren wir jedes Wochenende unterwegs. Erst auf jeglichen erdenkbaren Parties zum Semesterstart, dann war ich in Vaasa bei meiner besten Freundin, danach in Stockholm, Seenfinnland und Lappland. Meine einzelnen Erlebnisse auf diesen Reisen beschreibe ich in einem Extra-Beitrag, für den ich dieses Mal nicht so lange brauchen werde, da ich ihn schon geschrieben habe. 🙂

An dieser Stelle erwähne ich direkt mal im Voraus, dass wir Austauschstudenten alle Ausflüge selbst organisieren. Die Uni organisiert nichts für uns. Maximal Parties werden von unseren Tutoren für uns organisiert. Aber alleine bekommen wir die Ausflüge auch schon recht gut hin.

Das Unikonzept hier in Finnland unterscheidet sich ein wenig von dem in Deutschland. Ich empfinde es als angenehmer. Die einzelnen Semester sind nochmal aufgeteilt in zwei Perioden mit zwei jeweils darauffolgenden Klausurphasen. Allerdings hat man vor der Klausurenwoche eine Woche frei um zu lernen. Und wenn man, wie ich, Glück hat und hauptsächlich Fächer ohne Klausuren hat, dann hat man eben ganz frei. 😉 Für die meisten Fächer muss man zur Notenerbringung nur Hausarbeiten schreiben oder eine Präsentation halten. Meist sind diese auch noch Gruppenarbeiten. So verteilen sich die Aufgaben auf das gesamte Semester, statt, wie in Deutschland, erst zum Ende den großen Stress zu bekommen.

Meine erste Präsentation habe ich schon hinter mir und die Abgabe meines ersten Essays ist am Sonntag. Die 5-10 Seiten mit meiner dreier Gruppe sollte zu schaffen sein. Die Finnen in meiner Gruppe sind noch ultra entspannt. Also bin ich es auch. Die Noten sind mir hier eh egal, da in meinem späteren Zeugnis meiner Heimat-Uni nur stehen wird, ob ich bestanden habe oder nicht. Und bestehen werde ich. Das Niveau an deutschen Unis ist merklich höher als an den finnischen. Ich genieße es wirklich sehr, mal weniger Stress zu haben.

Vielleicht sind die Finnen aber auch von Geburt an so tiefenentspannt. Es gehen die Gerüchte umher, dass Finnen in der Sauna geboren werden. Das stimmt sicherlich so nicht ganz, aber finnische Familien nehmen ihre Kleinen in der Regel schon sehr früh mit in die Sauna. Die Saunakultur hier gefällt mir so viel besser als die „deutsche“. Die ist nämlich furchtbar. Tausend Regeln, die alle sinnlos sind. Hier in Finnland hat fast jedes Haus eine eigene Sauna. Unsere Studentenwohnheime haben auch eins. Bei den Studenten werden wöchentlich „Sauna-Parties“ veranstaltet. Da geht man mit Bier in die Sauna und reicht Wodkaflaschen umher. An „normalen“ Saunatagen kann man auch gerne ein Bier mitnehmen. Alles ist erlaubt. Man kann so lange in der Sauna bleiben, wie man sich wohl fühlt, man kann selbst so viele Aufgüsse auf die beheitzten Steine schmeißen, wie man es aushält, man kann ohne duschen und ohne Handtuch hinein, man kann sich einen Bikini anziehen oder nackt gehen, man kann kurz raus aus der Sauna und sofort wieder hinein, wenn man möchte. Alles kann, nichts muss. 😉 Super entspannt eben. Wie die Finnen.

Viel regelmäßigen Kontakt zu den Einheimischen haben wir als Austauschstudenten leider nicht. Vielleicht weil es stimmt, dass die Finnen ein stilles Völkchen sind? Im Unterricht kommt man zwar in den Gruppenarbeiten dazu, sich zu unterhalten und auch die Tutoren kann man jederzeit alles fragen. Aber oft sind wir 25 Austauschstudenten unter uns. Zumindest habe ich Kontakt mit waschechten Finnen, wenn ich meine beste Freundin und ihren finnischen Freund besuche. Nächstes Wochenende ist es schon wieder so weit. Dann feiern die beiden ihre Einweihungsfeier in ihrer schönen neuen Wohnung. Still ist der Freund übrigens ganz und gar nicht. Er redet manchmal mehr als meine beste Freundin und das muss wirklich was heißen.

_20171003_102044

Die Einweihungsfeier ist meine erste Party seit zwei Wochen wieder. Seit der ersten Woche mit fünf aufeinanderfolgenden Parties (die letzte habe ich dabei schon sausen lassen), gab es dann „nur“ noch wöchentlich zwei Parties. Ich hätte dieses Partymachen und trinken schon viel früher aufgegeben (oder pausiert) aber ich habe mich immer wieder hingezwungen. Bis es auch meiner Mitbewohnerin zu viel wurde und wir  beide entschieden, die nächsten paar Parties getrost ausfallen zu lassen. Vielleicht liegt es ja doch am Alter? Meine Mitbewohnerin ist so alt wie ich. Wir stellen gerne Unterschiede zu den jungen Bachelorstudenten, die mit uns hier sind, fest. Ein Unterschied könnte tatsächlich sein, dass wir diese ganzen Parties gar nicht mehr brauchen oder wollen. Wir haben schon so manche Party erlebt und wissen, die nächste Party wird auch kommen… 😉

Meine Mitbewohnerin und ich haben sowieso recht viel gemeinsam. Nicht nur, dass wir beide gleich alt und exakt gleich groß sind (was ungewöhnlich ist, denn wir sind eindeutig größer als die Durchschnittsfrau), sondern die Gemeinsamkeiten gehen noch viel tiefer in die Psychologie. Ich möchte allerdings dazu einen eigenen Beitrag schreiben. Es wird wieder um mein Verhalten Rund um Essen und Sport gehen. Denn meine Essstörung lässt mich auch hier in Finnland leider nicht los. :/

Aber mein nächster Beitrag wird erstmal ein schöner! Bleibt also dran, es geht um unsere ganzen Ausflüge in diesem wunderschönen Land der tausend Seen. 🙂

// Reiseblog Ende. 😉 (für heute)

_20171003_102018

Der Norden

Tja. Respekt an alle Reiseblogger und Blogger, die es schaffen unterwegs Beiträge zu schreiben! Ich bin jetzt seit 17 Tagen in Finnland. Noch vor meinem Abflug habe mir vorgenommen, endlich mit meinen Erlebnissen aufzuholen und sie niederzuschreiben. Schließlich wollte ich noch über das Festival berichten, über meinen Geburtstag, über meine Vorbereitungen für mein Auslandsemester und auch natürlich über Mr Hashtag. Auch vergangene Woche hätte ich zwischendurch sicher mal Zeit gefunden um schnell was abzutippen. Schließlich hatte ich ja auch Zeit, immer mal wieder die Blogeinträge unserer kleinen „Blog Community“ zu lesen (wie ihr sicher an meinen Likes gemerkt habt. 😉)

Gerade sitze ich im Bus und nehme mir einfach die paar Minuten für ein ganz kurzes Update mit dem Versprechen auf ein paar längere Beiträge in den nächsten Wochen. So viel habe ich hier in meiner neuen Unistadt nämlich gar nicht zu tun.

Aber kurz von vorne – der Vollständigkeit halber: ich bin gut angekommen. Den kurzen Flug und die ersten Tage habe ich mit meiner besten Freundin auf Reisen verbracht. Vor knapp zwei Wochen bin ich dann in meine kleine aber schöne zukünftige Unistadt im Westen Finnlands gezogen. Die Leute, Finnen sowie Austauschstudenten, sind super. Ein bisschen nagt es immer mal wieder am Selbstbewusstsein, hier eine der älteren zu sein. Die Mehrzahl der Studenten sind im Bachelor. Aber ich rede mir einfach ein, wir Masterstudenten sind die weisen Erfahrenen. 😉 Uni habe ich kaum. An vier Tagen die Woche maximal drei Stunden am Tag. Den Rest des Tages verbringe ich mit Sport, lesen, chillen oder wir Austauschstudenten machen irgendwas Cooles zusammen. Letzteres hat meistens was mit Alkohol zu tun. Der ist nämlich, wenn man weiß wie, gar nicht mal so teuer hier.

Es tut wirklich unglaublich gut, einfach mal nichts zu tun zu haben, nach den letzten stressigen 1,5 Jahren im Master.

Viel mehr habe ich jetzt erstmal nicht zu sagen. Dieses Wochenende fahre ich zu meiner besten Freundin ein paar Busstunden nördlich meiner Unistadt. Sie macht dort ihr komplettes Masterstudium und ist hier mit ihrem finnischen Freund zusammengezogen. (Darüber hatte ich hier kurz berichtet). Jetzt genieße ich mal noch ein bisschen dir schöne finnische Natur, die an meinem Fenster vorbei fährt.

Rückblick

im-awesome-and-its-my-birthday-4c365

Heute ist mein Geburtstag. 🙂

Manche Jahre verfliegen einfach und plötzlich muss da eine Zahl zu seinem bisherigen Alter hinzu addiert werden. Ich würde behaupten, dass ich das nicht weiter schlimm finde. Wenn ich zurückblicke, hatte ich aber eh nicht viele solcher Jahre. Vielleicht liegt es daran, dass ich noch relativ jung bin. Es passiert im Moment noch viel in meinem Leben. Ich muss erst einmal herausfinden, wer, was und wieso ich bin.

Vielleicht liegt es aber auch daran, dass ich gerne auf vergangene Zeiten zurückblicke. Und vor allem WEIL ich zurückblicke, merke ich, wie viel passiert ist – was ich erlebt und über mich selbst gelernt habe. Rückblickend auf mein 23. Lebensjahr habe ich viele Erfahrungen gemacht:

  • vor genau einem Jahr hatte ich keine allzu große Lust meinen Geburtstag zu feiern. Ich plante nichts besonderes. Da mein Geburtstag noch in der Klausurenzeit war, konnte ich nicht zu meiner Familie. Dafür wollte ich eine Freundin, die in einer nahegelegenen Stadt wohnt, bei ihrer Familie besuchen. Ich wurde für zwei Tage liebevoll aufgenommen und bekam von ihrer großen Familie ein wunderschönes Geburstagsfrühstück!
  • einige Wochen später brach ich auf zu meinen Auslandssemester. Wie hier bereits beschrieben, war es nicht ganz so, wie ich mir ein Auslandssemester vorgestellt hatte. Trotzdem habe ich dabei viel gelernt:
  • es gibt Menschen, die einen einfach nicht mögen, egal wie höflich man ist. Und es gibt Menschen, die andere so sehr manipulieren können, dass sie diese Person dann ebenfalls nicht mögen. Und eine weitere neue Erkenntnis: das kann auch mir passieren und es ist zum verzweifeln.
  • ich habe Heimweh. Ich gebe es nicht gerne zu, da ich das Reisen liebe. Aber mindestens genauso sehr liebe ich meine Familie. Und wenn es mir schlecht geht, wünsche ich mir nichts sehnlicher als eine Umarmung von Mama oder Papa.
  • ich habe mir mein erstes Tattoo stechen lassen. Bisher auch mein Einziges. Mein Tattoo ist kein Kunstwerk, lediglich ein paar Zahlen. Aber sie bedeuten für mich alles. Zwei Zeilen mit Koordinaten, die mich für immer an mein Zuhause erinnern werden – egal auf welchem Kontinent der Erde ich mich befinde.
  • ich bin an meine körperlichen Grenzen gestoßen als ich bei orkanartigem Wind und eisiger Kälte an den Gipfel eines 3762 Meter hohen Vulkanes wollte. – Ich wollte und habe es nicht geschafft. Das war wirklich meine Grenze und der extremste Tag meines Lebens.
  • ich bin mit Meeresschildkröten getaucht und auf einem Elefanten geritten. Beides unfassbar sanfte und faszinierende Tiere.
  • ich habe mich in die Entspanntheit Ko Taos und das Essen Nordthailands verliebt.
  • ich kann sehr wohl alleine Strandurlaub machen, entspannen und das Leben genießen. (Länger als zehn Tage halte ich das aber vermutlich nicht aus. Danach muss ich wieder unter Menschen)
  • wieder Zuhause bin ich umgezogen und musste mich mit meinen ersten eigenen Möbeln eindecken (bisher waren es die Möbel des Studentenwohnheims) – und habe nach und nach realisiert, wie teuer das Leben sein kann.
  • ich wurde für eine Studienstiftung nominiert und habe erfahren, dass es ganz schön viele oberschlaue Nerds gibt. Ich habe mich da irgendwie fehl am Platz gefühlt. Vielleicht sollte ich mich in Zukunft um meine Allgemeinbildung kümmern und über aktuelle Themen informieren. Hmm – oder einfach nicht. Mir doch egal.
  • ich habe viel Zeit, Emotionen und Hoffnungen in einen Menschen investiert, der sich letztendlich nach zu langer Zeit gegen ein „Uns“ entschieden hat. Ich wurde zum gefühlt hundertsten Mal von einem Mann enttäuscht. Und habe immer noch nicht herausgefunden, was ich falsch mache.
  • ich habe ein Praktikum gemacht bei einem angesehenen Praktikumsgeber. (Yes! Das ist verdammt beeindruckend in meinem Lebenslauf!) Dabei habe ich gelernt, dass ich niemals mehr über vier Stunden am Tag pendeln möchte, ich habe viel über den Bereich gelernt und über das Arbeitsleben insgesamt. Und dass anscheinend viel und gerne am Arbeitsplatz gelästert wird. Ich hoffe das ist in meinem späteren Job nicht so. Ist ja furchtbar.
  • ich kann tatsächlich diszipliniert bei Ernährung und Sport bleiben und die Erfolge zeigen sich schnell an meinem Körper.
  • ich habe gelernt, dass ich mich in meine Disziplin bei Ernährung und Sport (mal wieder) zu sehr hineingesteigert habe. (Siehe meine Beiträge zu Wiederkehrend.)
  • der Tod eines Elternteils wird nicht einmal dem liebsten Menschen erspart. Vor ein paar Tagen ist der Vater einer guten und herzenslieben Freundin gestorben. Wieso…?

Es ist furchtbar, dass ich bei diesem letzten Punkt mit meiner Aufzählung enden muss. Es ist nicht alles schön im Leben. Aber das ist vielleicht nicht so schlimm. Für die Höhen muss es genauso die entsprechenden Tiefen geben. Würde das Leben in einer geraden Linie laufen, wäre es doch langweilig und nicht lebenswert.

In meinem kommenden Lebensjahr wird sich noch einmal viel tun. Ich werde mit meinem Studium abschließen und dann… ja und dann? Ich habe immer noch keine Ahnung. Ich weiß nicht wo ich heute in einem Jahr sein werde. Vielleicht auf Reisen? Vielleicht habe ich einen Job gefunden? Vielleicht musste ich doch einen Master anfangen? Es ist beängstigend das nicht zu wissen. Aber gleichzeitig aufregend. Ich werde es auf mich zukommen lassen und bin gespannt auf die weiteren Überaschungen, die das Leben für mich bereit hält.

Und jetzt gibt es erstmal einen Picknick-Brunch mit meinen Mädels. 🙂

(Übrigens: genießt das Wetter an diesem 3. August. Seit jeher regnet es an diesem Tag!)

Neun Monate

Neun Monate dauert eine Schwangerschaft. Bis ein neuer Mensch das erste Mal Luft atmen und ein Leben beginnen darf. Bis für die Eltern aus der ungewissen Zukunft ein „Heute“ wird. Neun Monate haben sie, um sich darauf vorzubereiten. Irgendwie eine lange Zeit. Aber irgendwie ist die Zukunft doch so nah.

Neun Monate sind es, bis für mich die Zukunft beginnen wird. Wie ein dunkler Schatten stellt sich mein Gehirn die Zukunft bildlich vor. Wie eine Wand, an der ich nicht hindurch oder darüber sehen kann. Lieber bevorzuge ich das Bild eines Babys. Natürlich bin ich nicht schwanger. Um das Wort Schwangerschaft im gleichen Kontext mit meiner „nahen Zukunft“ zu nennen bin ich noch viel zu jung. Das ist nur meine Metapher. Mein Baby der Zukunft. Ich habe keine Ahnung wie sein Name sein wird, wie es aussehen wird oder ob ich in der Lage bin es groß zu ziehen. Aber ich weiß, ich sollte mich diese kommenden neun Monate darauf vorbereiten.

Die Situation ist wie damals, kurz vor dem Abi. Für jeden beginnt danach ein neuer Lebensabschnitt. Niemand weiß aber wie er aussehen wird. Ich hatte zumindest eine Vorstellung. Es sollte ein Auslandsjahr und danach ein Studium sein. Ganz klar. Ohne Zweitgedanken. Und genau das wurde es.

Aber jetzt… ist da nichts. Oder zu viel. Ende Dezember möchte ich meine Bachelorthesis geschrieben haben. Danach hört meine Planung auf.

Einen Master beginnen? Wo?

Hier? In der Nähe meiner alten Heimat? Woanders in Deutschland? Oder lieber im Ausland?

Mit dem Beruf starten?

Selbe Frage: wo? Und was? Bekomme ich überhaupt den Job, den ich möchte? Was möchte ich denn?

Lieber noch eine Weile ein Praktikum machen?

Weiß ich dann, was ich will? Ist das nicht Zeitverschwendung?

Oder schon wieder die Entscheidung verschieben und etwas reisen?

Wohin? Wie lange kann ich es mir erlauben? Habe ich das Geld dazu? Will ich das denn schon wieder, nachdem ich gerade erst zurück nach Deutschland gekommen bin?

Und wenn ich doch nicht die Zeit zum längeren reisen nutze, habe ich jemals wieder die Chance?

Eigentlich habe ich immer einen Plan. Ich bin die Person, die immer eine Liste schreibt. Einen Zeitstrahl malt. Die Antwort parat hat, sobald die Frage aufkommt. Und immer den perfekten Plan B hat, falls das Vorhaben scheitert.

Es treibt mich in den Wahnsinn, dieses mal vor der undurchdringlichen Wand zu stehen. Nichts konkretes zu wissen. Und es sind nur noch verdammte neun Monate. Aber vielleicht hilft die Baby-Metapher. Ist es nicht so, dass sich aus einem Zellklumpen ein neues, funktionierendes Leben entwickelt? Kann ich da nicht irgendwie helfen? Was soll ich tun? Was ist die beste Lösung?