Finnische Wochen

Ich habe es jetzt schon wieder so lange vor mir hergeschoben. Heute, endlich, schreibe ich etwas über meine bisherigen Erlebnisse im Auslandssemester. Bald ist schon Halbzeit! Wie schnell die Zeit doch vergeht. Grausam!

Ich bin also seit sieben Wochen in Finnland. Die ganzen Ängste und Sorgen, die vor einem Auslandssemester auftreten oder damit einhergehen habe ich getrost überspringen können. Ich bin ja ein alter Hase. Ich bin so eine Lisa, die nach dem Abi in Australien war. Und so eine hippe Wirtschaftsstudentin, die im Bachelor ein Semester auf Bali studiert hat. Ich bin ein Klischee schlechthin. 😉 Ist mir aber egal. Ich mache diese Dinge, weil ich Lust drauf habe und nicht weil es alle machen. Meist wird mir das dann eh erst später bewusst. 😀 Aber auch solche Erfahrungen auszulassen, weil andere sich darüber lustig machen, wäre schade. Na und, dann waren eben alle in Australien. Und auf Bali. Sind doch schöne Inseln. 😉

Naja aber jetzt geht es ja um Finnland. In Finnland sind nicht alle. Ist ja kalt hier. Und dunkel. Und teuer.

Stimmt nur eigentlich gar nicht. Jedenfalls nicht alles und nicht immer. Ja, Finnland war im August und September immer ein paar Grad kälter als Deutschland. Aber warm war es trotzdem hier. Ich habe mir sogar öfter die kühlere Jahreszeit herbei gewünscht, da ich natürlich keine Sommerklamotten eingepackt hatte. Hell ist es auch noch. Also gerade nicht, weil es ziemlich bewölkt ist. Aber generell schon. Der dunkelste und traurigste Monat ist angeblich November. Der steht uns noch bevor. Und teuer… ja teuer ist Finnland schon. Hauptsächlich merkt man das bei Lebensmitteln (außer Nudeln, die kosten pro Kilo nur 30 Cent) und beim Alkohol (durch die extrem hohen Steuern). Meine Miete ist hier geringer, aber das Zimmer und die Wohnung sind auch kleiner. Klamotten kosten genauso viel wie in Deutschland. Was eine hohe Summe im Gesamtbudget einnimmt, sind die Reisen. Die macht man natürlich eher weniger zuhause. Die letzten vier Wochen waren wir jedes Wochenende unterwegs. Erst auf jeglichen erdenkbaren Parties zum Semesterstart, dann war ich in Vaasa bei meiner besten Freundin, danach in Stockholm, Seenfinnland und Lappland. Meine einzelnen Erlebnisse auf diesen Reisen beschreibe ich in einem Extra-Beitrag, für den ich dieses Mal nicht so lange brauchen werde, da ich ihn schon geschrieben habe. 🙂

An dieser Stelle erwähne ich direkt mal im Voraus, dass wir Austauschstudenten alle Ausflüge selbst organisieren. Die Uni organisiert nichts für uns. Maximal Parties werden von unseren Tutoren für uns organisiert. Aber alleine bekommen wir die Ausflüge auch schon recht gut hin.

Das Unikonzept hier in Finnland unterscheidet sich ein wenig von dem in Deutschland. Ich empfinde es als angenehmer. Die einzelnen Semester sind nochmal aufgeteilt in zwei Perioden mit zwei jeweils darauffolgenden Klausurphasen. Allerdings hat man vor der Klausurenwoche eine Woche frei um zu lernen. Und wenn man, wie ich, Glück hat und hauptsächlich Fächer ohne Klausuren hat, dann hat man eben ganz frei. 😉 Für die meisten Fächer muss man zur Notenerbringung nur Hausarbeiten schreiben oder eine Präsentation halten. Meist sind diese auch noch Gruppenarbeiten. So verteilen sich die Aufgaben auf das gesamte Semester, statt, wie in Deutschland, erst zum Ende den großen Stress zu bekommen.

Meine erste Präsentation habe ich schon hinter mir und die Abgabe meines ersten Essays ist am Sonntag. Die 5-10 Seiten mit meiner dreier Gruppe sollte zu schaffen sein. Die Finnen in meiner Gruppe sind noch ultra entspannt. Also bin ich es auch. Die Noten sind mir hier eh egal, da in meinem späteren Zeugnis meiner Heimat-Uni nur stehen wird, ob ich bestanden habe oder nicht. Und bestehen werde ich. Das Niveau an deutschen Unis ist merklich höher als an den finnischen. Ich genieße es wirklich sehr, mal weniger Stress zu haben.

Vielleicht sind die Finnen aber auch von Geburt an so tiefenentspannt. Es gehen die Gerüchte umher, dass Finnen in der Sauna geboren werden. Das stimmt sicherlich so nicht ganz, aber finnische Familien nehmen ihre Kleinen in der Regel schon sehr früh mit in die Sauna. Die Saunakultur hier gefällt mir so viel besser als die „deutsche“. Die ist nämlich furchtbar. Tausend Regeln, die alle sinnlos sind. Hier in Finnland hat fast jedes Haus eine eigene Sauna. Unsere Studentenwohnheime haben auch eins. Bei den Studenten werden wöchentlich „Sauna-Parties“ veranstaltet. Da geht man mit Bier in die Sauna und reicht Wodkaflaschen umher. An „normalen“ Saunatagen kann man auch gerne ein Bier mitnehmen. Alles ist erlaubt. Man kann so lange in der Sauna bleiben, wie man sich wohl fühlt, man kann selbst so viele Aufgüsse auf die beheitzten Steine schmeißen, wie man es aushält, man kann ohne duschen und ohne Handtuch hinein, man kann sich einen Bikini anziehen oder nackt gehen, man kann kurz raus aus der Sauna und sofort wieder hinein, wenn man möchte. Alles kann, nichts muss. 😉 Super entspannt eben. Wie die Finnen.

Viel regelmäßigen Kontakt zu den Einheimischen haben wir als Austauschstudenten leider nicht. Vielleicht weil es stimmt, dass die Finnen ein stilles Völkchen sind? Im Unterricht kommt man zwar in den Gruppenarbeiten dazu, sich zu unterhalten und auch die Tutoren kann man jederzeit alles fragen. Aber oft sind wir 25 Austauschstudenten unter uns. Zumindest habe ich Kontakt mit waschechten Finnen, wenn ich meine beste Freundin und ihren finnischen Freund besuche. Nächstes Wochenende ist es schon wieder so weit. Dann feiern die beiden ihre Einweihungsfeier in ihrer schönen neuen Wohnung. Still ist der Freund übrigens ganz und gar nicht. Er redet manchmal mehr als meine beste Freundin und das muss wirklich was heißen.

_20171003_102044

Die Einweihungsfeier ist meine erste Party seit zwei Wochen wieder. Seit der ersten Woche mit fünf aufeinanderfolgenden Parties (die letzte habe ich dabei schon sausen lassen), gab es dann „nur“ noch wöchentlich zwei Parties. Ich hätte dieses Partymachen und trinken schon viel früher aufgegeben (oder pausiert) aber ich habe mich immer wieder hingezwungen. Bis es auch meiner Mitbewohnerin zu viel wurde und wir  beide entschieden, die nächsten paar Parties getrost ausfallen zu lassen. Vielleicht liegt es ja doch am Alter? Meine Mitbewohnerin ist so alt wie ich. Wir stellen gerne Unterschiede zu den jungen Bachelorstudenten, die mit uns hier sind, fest. Ein Unterschied könnte tatsächlich sein, dass wir diese ganzen Parties gar nicht mehr brauchen oder wollen. Wir haben schon so manche Party erlebt und wissen, die nächste Party wird auch kommen… 😉

Meine Mitbewohnerin und ich haben sowieso recht viel gemeinsam. Nicht nur, dass wir beide gleich alt und exakt gleich groß sind (was ungewöhnlich ist, denn wir sind eindeutig größer als die Durchschnittsfrau), sondern die Gemeinsamkeiten gehen noch viel tiefer in die Psychologie. Ich möchte allerdings dazu einen eigenen Beitrag schreiben. Es wird wieder um mein Verhalten Rund um Essen und Sport gehen. Denn meine Essstörung lässt mich auch hier in Finnland leider nicht los. :/

Aber mein nächster Beitrag wird erstmal ein schöner! Bleibt also dran, es geht um unsere ganzen Ausflüge in diesem wunderschönen Land der tausend Seen. 🙂

// Reiseblog Ende. 😉 (für heute)

_20171003_102018

9 Gedanken zu “Finnische Wochen

  1. Du musst in D nur die richtige Sauna finden, dann geht es fast wie in Finnland. Wir haben oft Raki dabei gehabt – nicht nur für Aufgüsse. Kboblauchbrote, Honig und Griebenschmalz zum Einreiben, 90%-Schnaps aus der Brennerei für Aufgüsse…

    Gefällt 2 Personen

  2. Uns haben damals wildfremde Leute einfach in ihre Sauna eingeladen, wir waren ziemlich verblüfft. Hatten aber schnell gemerkt, daß es zum guten Ton „dazu gehört“. Ichglaube, in zwei Wochen waren wir bestimmt drei- oder viermal eingeladen.

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s