Ex boyfriends- Ex boyfriends everywhere! ;)

Es geht heute erstmal etwas zurück in der Zeit: ich springe auf den 10. August. Mein Handy macht seinen typischen Whatsapp-Ton. Nur jemand Untypisches schreibt mir: es ist Mr Schützenverein. Was zur Hölle will der denn? Der hatte mir nicht mal zum Geburtstag ein paar Tage zuvor gratuliert.

Weißt du was doof ist? Unser ganzes Spielzeug liegt jetzt ungenutzt bei mir herum

Aha. Soll er es halt mit seiner Neuen benutzen.

Nein, wir sind ja nicht zusammen. Das ist nur Sex. Und das wäre komisch mit unseren Spielzeugen

Aha. Was für ein A****. Will der sich tatsächlich mit mir auch für Sex treffen?! Reicht ihm seine andere nicht? Ich fragte ihn.

Wenn etwas gut war bei uns, dann der Sex. Wenn du Lust hast, würde ich für ein paar Stunden mal wieder bei dir vorbei kommen. Wäre ja sonst schade um das Spielzeug. Und du meintest doch, eine Freundschaft Plus könntest du dir mal vorstellen.

Ich weiß nicht so ganz, was ich davon halten soll. Einerseits hat er ja recht. Anderseits: A****! Er hat doch eine. Und genau an das würde ich vermutlich denken müssen und hätte absolut keinen Spaß. Drei Wochen später schrieb er mir nochmal. Jetzt sowieso nicht. Ich bin bald wieder länger in der Heimat. „Okay, dann gucken wir mal, wenn du wieder zurück bist.“ Ja… mal gucken…

Dann erfahre ich vor zwei Wochen noch das Krasseste. Ein guter Kumpel aus der Kletterhalle erzählte mir vor einigen Wochen, dass er mal in meine Heimatstadt kommen möchte, um die Boulderhalle dort zu besuchen. Ich bot ihm an, er könne bei mir schlafen, schließlich haben wir in meinem Elternhaus ein großes Gästezimmer. Vor den besagten zwei Wochen schrieb er mir das genaue Datum und ich fragte nochmal, ob er bei mir schlafen wolle. Er verneinte und erzählte mir dann, Mr Schützenverein würde auch mitkommen. Hallo?! In den mehr als sieben Monaten Beziehung hat Mr Schützenverein es nicht ein Mal geschafft, mich in meiner Heimat zu besuchen, in der ich aufgewachsen bin, in der meine Freunde und Familie leben… Er hatte unsere ganz Beziehung lang nie meine Eltern kennengelernt (außer einmal kurz meinen Vater, als der geschäftlich in meiner Unistadt war). Und jetzt plötzlich – weil ihn der Kumpel fragt – kommt er in meine Heimatstadt. A****! Ich stelle mir in letzter Zeit immer öfter die Frage, wieso ich jemals mit einem wie ihm zusammen war. Wie mir so ein Fehltritt erst so spät auffallen konnte…

Naja, ich werde dann wohl diese Woche tatsächlich mit den zwei Jungs bouldern gehen. Ich fände es sehr schade, wenn schon jemand aus meiner Unistadt in der Gegend ist, denjenigen nicht zu treffen. Auf Mr Schützenverein kann ich da bloß gut verzichten. Aber vermeiden lässt es sich wohl nicht, wenn ich meinen Kumpel sehen möchte.

Es geht weiter mit dem Thema Exfreunde: ich werde diese Woche noch einen weiteren treffen. Den Exfreund, mit dem ich damals meine schönste Beziehung hatte. Ich war 18 und es waren schöne ein-einhalb Jahre. Nur leider hatten wir dann andere Zukunftspläne: er wollte im Dorf wohnen bleiben, ich wollte hinaus in die Welt. Erst Australien nach dem Abi, dann außerhalb von Bayern studieren. So ging es schmerzlichst für uns beide zuende. Wir hielten noch lange Kontakt, hatten sogar noch mehrere Treffen (auch intimere) während ich schon studierte, sogar mal ein schönes Wellness-Wochenende. Aber die letzten zwei Jahre hörte ich dann kaum noch was von ihm. Die Stalkerbraut, die ich natürlich bin, wusste ich, er hatte die letzten Jahre eine Freundin gehabt.

Ende August schob ich aufgrund von Heimweh ein verlängertes Wochenende in der Heimat ein. Wegen der anstehenden Klausuren musste ich leider hauptsächlich lernen, es tat aber trotzdem gut, bei meiner Familie zu sein. An den Tagen überschwemmte mich eine Welle der Melancholie. Ich vermisste die Zeit, in der ich dort noch wohnte, jung und naiv war, die Schule besuchte, Abi schrieb, mit Freunden dort feiern ging, und mit meinem damaligen Freund zusammen war. Als Ablenkung zum Lernen schrieb ich ihm einfach mal eine Nachricht. Und daraus entwickelte sich ein nettes Gespräch. Bis wir ausmachten, dass wir bald telefonieren würden.

Das Telefonat war dann eine Weile später. Es war wie früher: wir unterhielten uns, als wären die sechs Jahre dazwischen niemals passiert. Natürlich fragten wir uns auch über die vergangenen Beziehungen aus. Er sei jetzt seit drei Monaten wieder Single. Ohh, hmm, das brachte mir ein klitzekleines Lächeln ein. 😉 Im Laufe des Gesprächs erwähnte er auch, wir müssten mal wieder zusammen ein Wellness-Wochenende machen. Er schlug ein Treffen für diese Woche vor. Ich sagte zu und freue mich sehr. Ich denke nicht, dass es zu einer „Sexbeziehung“ oder irgendwas dergleichen wird. Ich finde, er ist ein toller Kerl, wir hatten damals eine wirklich schöne Beziehung, aber ich würde mich einfach freuen, wenn wir in Kontakt bleiben. Mit ihm kann man gut reden, viel Spaß haben und viel erleben. Er ist mir immer noch sehr wichtig als eine Person, die einen großen und schönen Teil in meinem Leben gespielt hat.

Nun wieder ein kleiner Sprung. Es geht nicht um einen Exfreund. Es geht wieder um „neue“ Männer. 😉 Im vorherigen Beitrag hatte ich bereits von einem erzählt, auf den ich ein Auge geworfen hatte. Ich weiß wirklich nicht so recht, wie ich mit dem umgehen soll. Ich finde ihn wirklich süß, aber seit ich in der Heimant bin, meldet er sich nicht mehr. Ich hatte nicht erwartet, dass wir täglich schreiben, aber so garnicht? Das hätte ich auch nicht gedacht. Und das, obwohl wir uns sogar schon eine kleine Ebene höher begeben hatten: in meiner letzten Woche in meiner Unistadt ging ich mit meiner WG feiern. Natürlich war er, als guter Kumpel meines Mitbewohners, auch am Start. Wir unterhielten uns an dem Abend sehr gut. Er „kapselte“ mich sogar (erfolgreich) ab und wir konnten nur zu zweit plaudern. Er freute sich, als ich erzählte, ich würde bald wieder ins Fitnessstudio gehen, in dem er auch angemeldet ist. Er versuchte immer neben mir zu stehen, wenn wir einen „Tanzkreis“ oder „Unterhaltungskreis“ bildeten. Meine Mitbewohner munkeln sogar, unsere Hände hätten sich berührt (was ich nicht zu 100% bestätigen kann, aber sie waren maximal einen Millimeter auseinander 😉 ). Naja, und seit dem eben: garnichts mehr. Mal abwarten, was dann so ist, wenn ich wieder zurück bin. (Edit: „garnichts“ stimmt nicht mehr. Er hat mein neuestes Instagrambild geliked, haha.)

Das wird eh wieder eine spannende Zeit in meiner Unistadt. Direkt eine Studentenparty nach der anderen. Ich freue mich schon!

Achja und beinahe hätte ich es vergessen: Tinder gibt es ja auch noch! Kurz vor meiner Abreise fing ich an, mit einem aus meiner Unistadt zu schreiben. Masterstudent, wohnt nicht weit weg und klingt richtig interessant. Wir mögen die gleichen Dinge: Reisen und Fitness. Mittlerweile schreiben wir auf Whatsapp weiter, komplett ungezwungen. Mal ein paar Tage garnicht, mal entwickelt sich ein kleines Gespräch. Ganz angenehm sowas. Tindero-Nr. 2 ist aus meiner Heimatstadt. Ich dachte, ich gucke mich da auch mal ein bisschen auf Tinder um. Er ist zur Zeit noch im Urlaub, aber vielleicht treffen wir uns, wenn er zurück ist. Das wars dann schon mit Tinder. Nach ein paar mal swipen habe ich keine Lust mehr. Auf das ganze Schreiben sowieso nicht. Zwei Tinderos reichen ja.

Werbeanzeigen

Aktuelles und so.

Tja, das mit dem regelmäßigen Schreiben klappt immer noch nicht so ganz. 😀 Irgendwann bekomme ich es noch hin, ein paar mehr Einträge zu schreiben!

Ich habe aber bemerkt, dass es in der Blogger-Community, in der ich so unterwegs war, leider auch nicht mehr so viel zu lesen gibt. :/ Was ist da los?

Naja nun zu dem, was in letzter Zeit so passiert ist bei mir:

Mittlerweile bin ich wieder in der Heimat angekommen. Letzte Woche war ich mit meinem besten Freund, meiner besten Freundin und einer Freundin von ihr im Urlaub am Gardasee. Wir konnten für ganz günstig in der Ferienwohnung meiner Tante wohnen: eine kleine gemütliche italienische Wohnung (sogar mit italien-typischer knapp bemessener Hofeinfahrt, an der mein Kumpel erstmal das Auto völlig zerkratzt hat). Die ersten zwei Tage hatten wir traumhaftes Wetter und nutzen es für baden, sonnen und unser erstes mal Stand-up paddling. Richtig toll, muss ich unbedingt wiederholen! Der dritte Tag war auch noch sehr sonnig, den wollten wir aber für einen Klettersteig nutzen. Die anderen drei _20160919_193915hatten sowas schon gemacht, für mich war es der Zweite überhaupt (nach einem ganz kurzen, einfachen am ersten Tag). Und auch das machte mir riesig Spaß. Man kann es sich vorstellen wie eine Mischung aus extremen Wandern und Klettern. Die Kletterpartien verlaufen an einem Drahtseil, an das man sich mit Gurt und Karabiner sichert, die Tritte und Griffe sind (meistens) aus Metall, die an den Felsen geschraubt wurden. Es war richtig anstrengend. Aber sowas liebe ich ja. 🙂 Insgesamt war es ein richtiger Sporturlaub. Wäre nicht das ganze Futtern gewesen… 😉

Jetzt, da ich zurück bin, bekomme ich die alljährliche Panik: bald geht es aufs Oktoberfest und ich passe sicher wieder nicht in meine enge Lederhose! :O Nachdem ich meinen Diät-Plan vor dem Urlaub nicht wirklich konsequent durchgezogen habe und im Urlaub sowieso eine Fressmaschine war, muss ich jetzt härter druchgreifen. Ich bin wirklich fett geworden… Und jetzt habe ich noch 12 Tage. Die erste Woche ist meine Hell Week im Freeletics (durchgehend 7 Tage à 2 krasse Workouts). Danach mache ich weiter mit täglichen Workouts und laufen. Wenn ich nun noch die Kalorienzufuhr extrem runterschraube, sollte es klappen. Dann möchte ich mich auch endlich mal wieder wiegen… Das letzte Mal war vor über einem Jahr. Ich habe Angst vor der Zahl… Aber nur so kann ich mich vielleicht weiter motiviert und diszipliniert halten.

Es wird wahrscheinlich bald ein Eintrag mit Passwortschutz folgen. Wer ihn lesen möchte, kann gerne per E-Mail an tagebuchschreiberin@outlook.de nach dem Passwort fragen. 🙂

Ansonsten kommt morgen bereits der nächste Eintrag. Es geht mal wieder um – Trommelwirbel – Männergeschichten! Yay! 😉